idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
07.03.2013 - 07.03.2013 | Jülich

„Entwickeln, testen, anwenden – Translation in der Hirnforschung“

Die Früherkennung von Alzheimer, die verbesserte Diagnose von Tumoren, die Entwicklung neuer Wirkstoffe – das Forschungszentrum Jülich vereint künftig Forschung und Anwendung zu diesen Gebieten: im neuen Zentrum für Positronenemissionstomografie (PET-Zentrum). Wir laden Sie herzlich dazu ein, diese in Deutschland einzigartige Einrichtung kennenzulernen und mit uns zu diskutieren.

Mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft wollen die Jülicher Forscher daran arbeiten, die Diagnose neurologischer und psychiatrischer Erkrankungen zu verbessern und mögliche Therapeutika so schnell wie möglich in die Anwendung, also den klinischen Alltag, zu bringen. Das PET-Zentrum vereint unter einem Dach ein Hochleistungszyklotron, bildgebende Verfahren mit dem Schwerpunkt auf der Positronenemissionstomografie, die Möglichkeit zu vorklinischen Studien sowie einen klinischen Trakt für die Diagnostik und Therapie von Patienten.

Hinweise zur Teilnahme:
kostenlose Veranstaltung.
Rückmeldung an Erhard Zeiss, e.zeiss@fz-juelich.de, Tel. 02461 61-1841

Termin:

07.03.2013 10:00 - 12:30

Veranstaltungsort:

Forschungszentrum Jülich
Wilhelm-Johnen-Straße
Gebäude 15.9, Seminarraum im Laborgebäude
52425 Jülich
Nordrhein-Westfalen
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Biologie, Medizin

Arten:

Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

04.03.2013

Absender:

Dipl.-Biologin Annette Stettien

Abteilung:

Unternehmenskommunikation

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://www.idw-online.de/de/event42674


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).