idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
19.09.2012 14:16

SOS für Pergament, Papier & Bytes. 8. Nationaler Aktionstag zur Erhaltung schriftlichen Kulturguts

Peter Schnitzlein Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bayerische Staatsbibliothek

    Die Bayerische Staatsbibliothek organisiert am Samstag, 6. Oktober 2012 von 10.00 bis 18.00 Uhr den 8. Nationalen Aktionstag für die Erhaltung schriftlichen Kulturguts mit einem vielfältigen Programm rund um das Thema „Bestandserhaltung“. Die Veranstaltung der Allianz Schriftliches Kulturgut Erhalten findet in Kooperation mit Partnern wie dem Bayerischen Hauptstaatsarchiv, dem Stadtarchiv München, dem Buchbindergewerbe und Anbietern innovativer Scantechnologien statt. Die Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) und das Kompetenznetzwerk für Langzeitarchivierung nestor wirken bei der Gestaltung des Aktionstags ebenfalls mit.

    Mit dem Nationalen Aktionstag macht die Allianz Schriftliches Kulturgut Erhalten seit 2005 jährlich an wechselnden Orten die massive Gefährdung des schriftlichen Kulturerbes und den daraus resultierenden dringenden Handlungsbedarf sichtbar. Allein in deutschen Bibliotheken weisen heute mehr als 60 Mio. Druckschriften vor allem aufgrund des Papierzerfalls teilweise gravierende Schäden auf. Auf Initiative der Bayerischen Staatsbibliothek und der Staatsbibliothek zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz haben sich daher zwölf deutsche Bibliotheken und Archive mit bedeutenden historischen Beständen 2001 zur Allianz Schriftliches Kulturgut Erhalten zusammengeschlossen. Gemeinsam mit der 2011 von Bund und Ländern neu eingerichteten nationalen Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts setzt sich die Allianz für die Sicherung des schriftlichen kulturellen Erbes auf nationaler Ebene ein.

    Immer stärker in den Fokus rückt daneben die Langzeitarchivierung digitaler Daten. Mit der Digitalisierung – aber auch mit dem stark anwachsenden Anteil genuin digital vorliegender Dokumente – stellt sich die Aufgabe der digitalen Langzeitarchivierung.

    „Es gilt, die Sicherung des schriftlichen kulturellen Erbes und das heißt auch die digitale Langzeitarchivierung – die wohl größte Herausforderung, vor der Bibliotheken und Archive als Gedächtnisinstitutionen stehen – als nationale Aufgabe im öffentlichen Bewusstsein zu verankern und mit allem Nachdruck an die Unterhaltsträger zu appellieren, dass dringlicher Handlungsbedarf besteht“, betont Rolf Griebel, Generaldirektor der Bayerischen Staatbibliothek.

    Mit dem Nationalen Aktionstag am 6. Oktober 2012, erstmals organisiert von der Bayerischen Staatsbibliothek, wird mit einem vielfältigen Programm auf die Problematik der Bestandserhaltung hingewiesen. Archivare, Bibliothekare, Buchbinder und Restauratoren geben Einblicke in ihre praktische Arbeit. Mögliche Schäden an Originalmaterialien und präventive, konservatorische und restauratorische Maßnahmen zur Erhaltung von Originalbeständen werden ebenso erläutert wie der Prozess der Digitalisierung von analogen Medien und die Möglichkeiten zur Präsentation und langfristigen Sicherung von digitalen Medien. Verschiedene Aktionen laden große und kleine Besucher ein, sich aktiv an der Veranstaltung zu beteiligen. So können sie sich beispielsweise von den Restauratoren der Bayerischen Staatsbibliothek zu möglichen Restaurierungsmaßnahmen ihrer eigenen Bücher beraten, ein eigenes Buch binden oder ausgewählte Seiten mitgebrachter Dokumente kostenlos digitalisieren lassen. Ein umfangreiches Führungsprogramm bietet zudem die Gelegenheit, auch nicht öffentlich zugängliche Bereiche der Bayerischen Staatsbibliothek wie die Buchmagazine, das Institut für Buch- und Handschriftenrestaurierung und das Scanzentrum kennen zu lernen und die Werkstätten des Bayerischen Hauptstaatsarchivs zu besichtigen.

    Zu einem Pressegespräch anlässlich des Aktionstages laden wir Vertreter der Presse und Medien herzlich ein.

    Freitag, 5. Oktober 2012 um 11.00 Uhr
    Bayerische Staatsbibliothek, Friedrich-von-Gärtner-Saal,
    Ludwigstr. 16, 80539 München

    Um Anmeldung wird gebeten:
    peter.schnitzlein@bsb-muenchen.de
    Tel.: 089/28638 2429

    Veranstaltungsinformationen
    Samstag, 6. Oktober 2012, 10.00 bis 18.00 Uhr
    Bayerische Staatsbibliothek
    Ludwigstr. 16, 80539 München

    Eintritt frei
    Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

    Über die Bayerische Staatsbibliothek:
    Die Bayerische Staatsbibliothek, gegründet 1558 durch Herzog Albrecht V., ist eine der bedeutendsten europäischen Universalbibliotheken und genießt als internationale Forschungsbibliothek Weltrang. Gemeinsam mit anderen Bibliotheken bildet sie die virtuelle Nationalbibliothek Deutschlands. Mit knapp zehn Millionen Bänden, rund 60.000 laufenden Zeitschriften in gedruckter und elektronischer Form und an die 94.000 Handschriften gehört die Bayerische Staatsbibliothek zu den bedeutendsten Wissenszentren der Welt.

    Ansprechpartner:
    Abteilung Bestandsaufbau und Erschließung 3
    Klaus Kempf, Tel.: 089/28638 2300, klaus.kempf@bsb-muenchen.de

    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Peter Schnitzlein, Tel.: 089/28638 2429, peter.schnitzlein@bsb-muenchen.de


    Weitere Informationen:

    http://www.bsb-muenchen.de/Einzeldarstellung.406+M5c15ac7131d.0.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Pressetermine
    Deutsch


    Papierabbau durch Schimmel nach früherem Wasserschaden


    Zum Download

    x

    Fraßspuren durch früheren Anobienbefall (Käferlarven)


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).