idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Share on: 
02/20/2008 15:35

Düsseldorf wird zur Spielarena

Alex Deeg PR und Marketing
Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

    Seit Tagen gibt es keinen Strom mehr in Düsseldorf. Die Stadt ist dunkel. Mobiltelefone und Internet funktionieren nicht mehr. Der Chef des größten Europäischen Telekom-Konzerns ist verschwunden. Höchste Zeit, dass ein Spezialisten-Team dem Spuk ein Ende macht... und Sie können dabei sein! Am 22./23. Februar 2008 wird in der Düsseldorfer Innenstadt das pervasive Spiel Interference präsentiert. Mit Hilfe von tragbarer Augmented Reality (AR) Technologie verwandelt sich die Stadt in eine Spiellandschaft.

    Es ist wieder soweit. Nach einer Reihe erfolgreicher Spielevents, wie etwa Epidemic Menace, wird nun das Spiel Interference am 22. und 23. Februar 2008 mit Unterstützung der Media Design Hochschule in Düsseldorf durchgeführt. Kurzentschlossene können für einen Unkostenbeitrag von 15 EURO noch am Spiel teilnehmen. Anmeldung unter http://www.interference.nu.

    Interference wurde vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, dem Swedish Institute of Computer Science (SICS) und dem Interactive Institute im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts IPerG (Integrated Project on Pervasive Gaming) entwickelt und zeigt auf, wie Computerspiele der Zukunft aussehen könnten. In den so genannten Pervasive Games verschmilzt die reale Umgebung mit virtuellen Spielelementen, um so ein neues, physisches Spielerleben zu ermöglichen.

    In Interference werden die Spieler mit tragbarer Augmented Reality (AR) Technologie ausgerüstet und müssen damit ein virtuelles Netzwerk in der Düsseldorfer City aufspüren. Mit Hilfe eines Ultra Mobile PCs (UMPC) und modernster Software wird dieses für normale Augen nicht sichtbare Netzwerk für die Spieler Teil der Wirklichkeit. Schauspieler treten dabei als Auftraggeber der Spieler in Erscheinung und sorgen für eine weitere Vermischung mit der Realität.

    Interference steht am Ende einer Reihe von Spielevents, die bereits im Rahmen des Forschungsprojekts IPerG durchgeführt und evaluiert wurden. Es illustriert noch einmal alle bereits im Projektverlauf erprobten Spielformen und verbindet sie zu einem kohärenten Ganzem. Nach Düsseldorf wird Interference noch in weiteren Städten aufgeführt, um die Wiederholbarkeit und die kommerzielle Umsetzbarkeit dieser neuen Spielform zu belegen.

    >>Forschungsprojekt IPerG>>
    Das EU-Forschungsprojekt IPerG (Integrated Project on Pervasive Gaming), in dem Interference entwickelt und inszeniert wird, endet diesen Monat. Im Rahmen des Projekts wurden gestalterische und technologische Voraussetzungen für Pervasive Games entwickelt. Ein besonderes Gewicht lag dabei auch auf der Vermarktbarkeit und Breitenwirksamkeit dieser Spiele.

    Innerhalb der Projektlaufzeit von dreieinhalb Jahren wurden 13 pervasive Spiele entwickelt, getestet und evaluiert. Eine reiche Bandbreite an Applikationen (von Entwicklungsplattformen bis hin zu einfachen Werkzeugen) steht nun bereit, um diese neue Generation von Spielen auf breiter Ebene marktfähig zu machen. Neben einer Kooperation im Bereich Pervasive Gaming mit einem schwedischen Fernsehsender hat es bereits weitere zahlreiche Zusammenarbeiten mit kommerziellen Partnern gegeben. Ein in Kürze erscheinendes Buch wird die Forschungsergebnisse auf umfangreiche Weise zusammenfassen.

    Die Ergebnisse des IPerG-Projektes sind unter www.pervasive-gaming.org verfügbar.

    Kontakt:

    Irma Lindt
    irma.lindt@fit.fraunhofer.de
    Telefon: +49 2241 14-2206

    Alex Deeg
    pr@fit.fraunhofer.de
    Telefon: +49 2241 14-2208


    more information:

    http://www.fit.fraunhofer.de
    http://www.interference.nu
    http://www.pervasive-gaming.org


    Criteria of this press release:
    Economics / business administration, Information technology, Media and communication sciences, Social studies
    transregional, national
    Research projects, Research results
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).