idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
13.12.2012 10:42

„Auf die Lehrer kommt es an“

Axel Burchardt Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Iris Winkler ist neue Professorin für Fachdidaktik Deutsch der Universität Jena

    „Ich war gerne Lehrerin“, sagt Prof. Dr. Iris Winkler von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die neue Lehrstuhlinhaberin für Fachdidaktik Deutsch gibt aber zu, dass es nicht das Studium, „sondern das Referendariat war, das mich für die Schule gewonnen hat“. Das will die aus Amberg stammende Wissenschaftlerin ändern: Bereits in der universitären Ausbildung sollen die Studierenden den Reiz und die Anforderungen des Lehrerberufs kennenlernen. Das Jenaer Modell der Lehrerbildung mit seinem frühen Praxissemester sei ein guter Ansatz, sagt Winkler, und ein Grund, warum sie die Uni Oldenburg verlassen hat und dem Ruf aus Jena gefolgt ist.

    Um die Lehrerbildung zu verbessern, müsse aber noch viel geforscht werden, ist sich die engagierte Wissenschaftlerin sicher. Bereits in ihrer 2010 abgeschlossenen Habilitation hat Winkler Überzeugungen als Teil der Kompetenz von Deutschlehrkräften untersucht. „Wie sehen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer gute Lernaufgaben für den Unterricht aus?“, lautete eine Kernfrage – auf die es vielfältige Antworten gibt. Winkler ermittelte beispielsweise, dass die Lehrkräfte in Bezug auf kreative Aufgaben gespalten seien – eine qualitative Bewertung ihres Unterrichts sei daraus allerdings nicht abzuleiten. Eine zentrale Erkenntnis sei aber, so die Wissenschaftlerin, dass Lehrkräfte wichtig für den Lernprozess ihrer Schüler sind. „Lehrkräfte müssen eine kluge didaktische Auswahl treffen“, ist die neue Jenaer Deutschdidaktikerin überzeugt. „Auf die Lehrer kommt es an“.

    Und so sieht Prof. Winkler auch eine ihrer großen Aufgaben darin, die professionelle Kompetenz von Deutschlehrkräften zu stärken. „Was für Aufgaben werden eigentlich im Unterricht eingesetzt?“, heißt eine Frage, die sie in einem neuen Forschungsprojekt zur Qualitätsentwicklung von Unterricht erforschen will. Die Förderung von lese- und literarischer Kompetenz ist ein weiteres Forschungsthema. Argumentierendes Schreiben im Deutschunterricht hat Iris Winkler bereits in ihrer 2002 in Jena abgeschlossenen Promotion untersucht.

    Ihre Forschung betreibt die heute 44-Jährige in vergleichender, gerne grenzüberschreitender Perspektive. Daher untersucht sie u. a. zusammen mit einer Mathematikdidaktikerin die Frage, inwieweit ein fächervergleichender Blickwinkel im Lehramtsstudium die Qualität fachdidaktischer Argumentationen von angehenden Deutsch- und Mathematiklehrkräften beeinflusst. Und sie analysiert in komparatistischer Perspektive die Förderung von Lesekompetenz bei 10-Jährigen in Deutschland und Finnland. Die Länder haben ähnliche curriculare Vorgaben, setzen aber sehr unterschiedliche Lehrbücher im Unterricht ein. „Ich mag andere Perspektiven, auch aus anderen Fachdidaktiken“, betont Prof. Winkler, die bereits zum Direktorium des Didaktikzentrums der Universität Jena gehört.

    Von hier aus will sie die Lehramtsausbildung mit weiterentwickeln. Denn Lehrerinnen und Lehrer können nur gut werden, wenn sie auch angemessen ausgebildet werden. Daher ist Prof. Winkler der Kontakt zu ihren Studierenden so wichtig. „Ich lerne gerne mit und von meinen Studierenden“, sagt sie und lädt schon auf ihrer Homepage „meine Studierenden nachdrücklich dazu ein, kritische Fragen zu stellen, mutig weiterzudenken und eigene Forschungsideen zu entwickeln“ – Engagement, Selbstständigkeit und ein eigener Kopf als Grundlage für gute Lehrerinnen und Lehrer.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Iris Winkler
    Institut für Germanistische Literaturwissenschaft der Universität Jena
    Fürstengraben 18
    07743 Jena
    Tel.: 03641 / 944280
    E-Mail: iris.winkler[at]uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler
    Pädagogik / Bildung, Sprache / Literatur
    regional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).