idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Share on: 
04/16/2012 11:12

Gold und Zinn vom Schlachtfeld der Bronzezeit im Tollensetal

Jan Meßerschmidt Presse- und Informationsstelle
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

    Ehrenamtliche Archäologen haben im Sommer 2011 im Fluss Tollense den archäologischen Schatz gefunden, von dem sie schon seit Jahren geträumt hatten. Die Geschichte von zwei ehrenamtlichen Tauchern des Landesverbandes für Unterwasserarchäologie Mecklenburg-Vorpommern werden wir während der ersten öffentlichen Präsentation weiterer herausragender archäologischer Funde aus dem Tollensetal erzählen. Die Medienpräsentation findet am Donnerstag, dem 26. April 2012, um 09:30 Uhr im Konferenzsaal im Hauptgebäude der Universität Greifswald statt.

    Archäologen, Anthropologen, Geowissenschaftler und Mediziner erforschen seit 2010 im Tollensetal die Überreste eines 3300 Jahre alten Schlachtfeldes. Während der Untersuchungen wurde im Sommer 2011 ein neuer spektakulärer Fundplatz entdeckt. Erstmals konnten auch einmalige Metallfunde geborgen werden. Daran waren ehrenamtliche Taucher des Landesverbandes für Unterwasserarchäologie des Landes maßgeblich beteiligt.

    Bislang wurden auf dem Gelände in einem Flusstalabschnitt der Tollense vor allem menschliche Überreste und Waffen gefunden. Sie lagen weit verstreut im Tal.
    Die Arbeitsgruppe, die sich intensiv mit dem außergewöhnlichen Fundort beschäftigt, wird von Wissenschaftlern der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald sowie Mitarbeitern des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege geleitet. Das Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziell gefördert.

    Am 26. April 2012 wird dieser neue Fundplatz mit seinen bisherigen Ergebnissen von den Projektleitern und den Entdeckern während einer Medienpräsentation vorgestellt. Dabei werden Originalfunde gezeigt und auf Wunsch für Fotoaufnahmen und Fernsehaufnahmen auch individuell präsentiert.

    Archäologische Medienpräsentation
    Donnerstag, 26. April 2012, 09:30 Uhr
    Konferenzraum, Domstraße 11, Eingang 2, 17489 Greifswald

    Gesprächspartner während des Pressegespräches
    − Dr. Detlef Jantzen, Landesarchäologe, Leiter Dezernat Archäologie des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege des Landes Mecklenburg-Vorpommern
    − Prof. Dr. Thomas Terberger, Außerplanmäßiger Professor für Ur- und Frühgeschichte, Historisches Institut, Universität Greifswald
    − Dr. Joachim Krüger, Historisches Institut, Universität Greifswald und Vorstandsmitglied des Landesverbandes für Unterwasserarchäologie Mecklenburg-Vorpommern
    − Sonja Nagel und Frank Nagel, Landesverband für Unterwasserarchäologie Mecklenburg-Vorpommern

    Weitere Informationen
    Lehrstuhl Ur- und Frühgeschichte der Universität Greifswald http://www.phil.uni-greifswald.de/bereich2/histin/ls/ufg/projekte/tollensetal.html
    Veranstaltungsort http://tinyurl.com/cc8fnwk

    Forschungstaucher vor einem Einsatz in der Tollense
    Foto: Gundula Lidke
    Das Foto kann für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit der Pressemitteilung kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Dabei ist der Name des Bildautors zu nennen.
    Download http://www.uni-greifswald.de/informieren/pressestelle/download-presseinformationen/pressefotos-2012/pressefotos-april-2012.html

    Ansprechpartner an der Universität Greifswald

    Jan Meßerschmidt
    Presse- und Informationsstelle
    Domstraße 11, 17487 Greifswald
    Telefon 03834 86-1150
    pressestelle@uni-greifswald.de

    Dr. Gundula Lidke
    Ur- und Frühgeschichte, Historisches Institut
    Hans-Fallada-Straße 1, 17487 Greifswald
    Telefon 03834 86-3247
    lidke@uni-greifswald.de


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars
    History / archaeology
    regional
    Miscellaneous scientific news/publications
    German


    Forschungstaucher vor einem Einsatz in der Tollense


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).