idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
05.03.2013 16:31

Von Sonne und Wolken

Dr. Susanne Igler Pressestelle
Philipps-Universität Marburg

    Philipps-Universität präsentiert sich mit Cloud-basierten Softwarediensten und Solarpotenzialanalysen auf der CeBIT

    Sonne und Wolken prägen im übertragenen Sinn die beiden Themen, mit denen die Philipps-Universität Marburg am Gemeinschaftsstand hessischer Hochschulen auf der Computermesse CeBIT in Hannover vertreten ist. Bei ISIS (International Solar Information Solutions) geht es um Solarpotenzialanalysen, bei Videana um Cloud-basierte Softwaredienste zur semantischen Suche in Bild- und Videodateien.

    Die ISIS-Solarpotenzialanalyse bietet genaue Berechnungen der Sonneneinstrahlung für einzelne Flächen, etwa Hausdächer. Damit kann berechnet werden, wie viel Strom oder Wärme auf diesen Flächen produziert werden kann. Die ISIS-Solarpotenzialanalyse nutzt Satellitendaten der solaren Einstrahlung der vergangenen 30 Jahre für die Berechnung. Diese Datengrundlage entspricht dem neuesten Stand der Klimaforschung. Die unterschiedlichen Sonnenhöhen im Jahresverlauf werden mit einer Genauigkeit von über 99 Prozent nachmodelliert. Die ISIS-Solarpotenzialanalyse ist im Vergleich zu gängigen Lösungen sehr viel kostengünstiger, weil Open Source Software eingesetzt wird. ISIS entstand im Laufe von Geoinformationsprojekten am Fachbereich Geographie der Philipps-Universität Marburg.

    Mit Videana machen Firmen und Privatleute die Inhalte ihrer digitalen Bild- und Videobestände nutzbar“, erklärt Ernst Juhnke vom Videana-Team. Über einfache Textanfragen ähnlich wie bei Google wird die Suche nach bestimmten Motiven oder Szeneninhalten thematisch eingegrenzt. Gängige Bild- und Videosuchmaschinen sind nicht in der Lage, den gezeigten Medieninhalt zu erkennen. Videana, das an der Philipps-Universität Marburg zur Lösung dieses Problems entwickelt und optimiert wird, analysiert vorhandenes Bild- und Videomaterial vollautomatisch und versieht es mit Informationen darüber, was in einem Bild oder Videoclip zu sehen und zu hören war. Gesucht werden kann nach Bedeutung, etwa nach Begriffen wie „Innen/Außen“, „Menschenmenge“ oder „Strand“, aber auch nach Personen. Cloud-basierte Softwaredienste helfen bei der rechenintensiven Erschließung der Vielzahl der semantischen Konzepte. Das Videana-Team ist am Informatik-Lehrstuhl von Prof. Dr. Bernd Freisleben an der Philipps-Universität angesiedelt.

    Die innovativen Forschungsergebnisse von ISIS wurden gefördert aus exist-Mitteln (Existenzgründungen aus der Wissenschaft) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie in eine Ausgründung überführt. Videana wird ebenfalls aus exist-Mitteln gefördert. Beide Projekte sind im TTN (TechnologieTransferNetzwerk) Hessen organisiert.

    ISIS und Videana sind bei der CeBIT präsent am Gemeinschaftsstand hessischer Hochschulen, Halle 9, Stand D 20.

    Weitere Informationen:
    zu ISIS:
    International Solar Information Solutions
    Softwarecenter 3
    35037 Marburg
    Tel: 06421-379-6256
    Mail: isis@isi-solutions.org
    http://www.isi-solutions.org

    zu Videana:
    Prof. Dr. Bernd Freisleben
    Fachbereich Mathematik und Informatik
    Tel.: 06421-28-21568
    Mail: freisleb@informatik.uni-marburg.de
    Dipl.-Inf. Ernst Juhnke
    Tel.: 06421-28-21562
    Mail: ejuhnke@informatik.uni-marburg.de
    Internet: http://www.uni-marburg.de/fb12/verteilte_systeme/forschung/mediana


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Informationstechnik, Umwelt / Ökologie, Werkstoffwissenschaften, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Prof. Dr. Joachim Schachtner, Uta Schulze (TTN), Nepomuk Reinhard, Ernst Juhnke und Michael Rink präsentieren ISIS und Videana auf dem hessischen Gemeinschaftsstand auf der CeBIT 2013


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).