idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
05.03.2013 13:17

Humboldt-Forschungspreisträger Ernest Moniz ist designierter US-Energieminister

Sandra Schulmeister Pressestelle
Alexander von Humboldt-Stiftung

    Barack Obama nominiert Physiker mit guten Verbindungen zur deutschen Forschung für sein Kabinett

    US-Präsident Barack Obama hat den Physiker Ernest Moniz als Energieminister für sein Kabinett nominiert. Moniz gilt als ausgewiesener Experte für Energieforschung und energiepolitische Fragen. 1990 hatte er den Humboldt-Forschungspreis bekommen und mit Unterstützung der Alexander von Humboldt-Stiftung in den folgenden fünf Jahren regelmäßig für mehrere Monate an der Universität Erlangen-Nürnberg geforscht. Moniz war auch Gastgeber für zwei deutsche Nachwuchswissenschaftler, die als Feodor Lynen-Forschungs-stipendiaten der Stiftung an seinem Institut forschten. Moniz soll als Energieminister Steven Chu nachfolgen, der ebenfalls Humboldt-Forschungspreisträger ist. Moniz' Nominierung muss noch vom Senat bestätigt werden.

    Ernest Moniz ist Cecil and Ida Green Professor für Physik am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge, Massachusetts. Er leitet dort außerdem die MIT Energie Initiative und das MIT Labor für Energie und Umwelt, das klimafreundliche Energiequellen erforscht. Für die amerikanische Regierung arbeitete er zuletzt im energiepolitischen Beratungsgremium Barack Obamas und von 1997 bis 2001 als Under Secretary im Energieministerium sowie zuvor als stellvertretender Direktor für Forschung im Stab von Präsident Bill Clinton.

    "Wir gratulieren Ernest Moniz und freuen uns, dass mit ihm nach Steven Chu zum zweiten Mal ein Humboldtianer diese wichtige Position übernehmen soll. Moniz ist nicht nur ein herausragender Forscher, sondern er verfügt auch über exzellente Beziehungen zu Deutschland. Er steht für eine Fortsetzung einer forschungsgetriebenen Energiepolitik, die nach Alternativen zu den zur Neige gehenden fossilen Brennstoffen sucht. Ich freue mich besonders, dass mit dieser Nominierung erneut deutlich wird, welche wichtige Rolle Humboldtianer über die Forschung hinaus für unsere Zukunft übernehmen", sagte der Generalsekretär der Alexander von Humboldt-Stiftung, Enno Aufderheide.

    +++++++

    Pressekontakt

    Sandra Schulmeister
    Barbara Wieners-Horst
    Tel: +49 228 833-144/257
    Fax: +49 228 833-441
    E-Mail: presse@avh.de

    Leiter Referat Presse, Kommunikation und Marketing

    Georg Scholl
    Tel: +49 228 833-258
    Fax: +49 228 833-441
    E-Mail: presse@avh.de

    +++++++

    Die Alexander von Humboldt-Stiftung
    Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 2.000 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit rund 26.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in 130 Ländern – unter ihnen 49 Nobelpreisträger.


    Weitere Informationen:

    http://www.humboldt-foundation.de/presse


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).