idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
05.03.2013 10:00

„Richard Wagner – Die Münchner Zeit (1864-1865)“. Ausstellung in der Bayerischen Staatsbibliothek

Peter Schnitzlein Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bayerische Staatsbibliothek

    Vom 15. März bis zum 28. Mai 2013 präsentiert die Bayerische Staatsbibliothek in ihrer Schatzkammer anlässlich des 200. Geburtstages des Komponisten die Ausstellung „Richard Wagner – Die Münchner Zeit (1864-1865)“, die an seine beiden in München verbrachten Jahre erinnert und in deren Mittelpunkt die Uraufführung des Musikdramas Tristan und Isolde am 10. Juni 1865 im Königlichen Hof- und Nationaltheater stand.

    Die Ausstellung zeichnet den Verlauf und Höhepunkte von Richard Wagners Aufenthalt in München anhand der in der Bayerischen Staatsbibliothek überlieferten Dokumente nach. Den Schwerpunkt bilden 36 Briefe von Richard Wagner, Cosima und Hans von Bülow, König Ludwig II., Ludwig Schnorr von Carolsfeld und Franz Wüllner. Sie werden ergänzt um Quellen aus dem Historischen Aufführungsmaterial der Bayerischen Staatsoper für die Uraufführung von Tristan und Isolde. Zeitgenössische Druckgraphiken und Fotografien veranschaulichen das Geschehen in Portraits der Hauptakteure und ihrer Handlungsorte. Bühnenbildentwürfe, Szenenbilder und Kostümzeichnungen runden die Ausstellung ab. Dem gegenüber steht eine im Bereich Schwaben / Bodensee um 1240 bis 1250 angefertigte illuminierte Handschrift von Gottfried von Straßburgs Tristan und Isolde, die als eine der frühen Quellen das Epos um die unsterbliche, dem Tod geweihte Liebe in Wort und Bild vor Augen führt.

    Nach seiner Berufung durch König Ludwig II. im März 1864 traf Richard Wagner im Mai desselben Jahres mit drei in Dichtung und Partitur vollendeten, jedoch bislang nicht aufgeführten Musikdramen im Gepäck in München ein: Das Rheingold, Die Walküre aus dem Ring des Nibelungen sowie Tristan und Isolde. In den folgenden eineinhalb Jahren nutzte Wagner das große künstlerische Potential des Königlichen Hof- und Nationaltheaters – ergänzt um einen eigens nach München berufenen Stab von bewährten Mitarbeitern – und schuf so ein Programm von „Musteraufführungen“ eigener Werke. Dem Wirken des Dirigenten und Pianisten Hans von Bülow und den beiden Interpreten der Titelpartien, Malvina und Ludwig Schnorr von Carolsfeld, ist die erfolgreiche und zukunftweisende Münchner Uraufführung am 10. Juni 1865 von Tristan und Isolde zu verdanken.

    Die Aufführungen waren jedoch nur Teil eines umfassenden, zum Teil schon lange im Voraus konzipierten Kunstprogramms, dessen erfolgreiche Umsetzung Wagner erst nach seiner Berufung nach München erwarten konnte. Die Fertigstellung des Ring des Nibelungen, die Errichtung eines Festspielhauses zur Uraufführung dieser Opern-Tetralogie und die Gründung einer „Deutschen Musikschule“ waren dabei die wichtigsten Arbeitsvorhaben. Wagners unmittelbare Nähe zum Monarchen, seine Versuche politischer Einflussnahme und die Bereitstellung scheinbar unerschöpflicher Geldmittel aus dem persönlichen Etat Ludwigs II. führten schließlich gegen Ende des Jahres 1865 nicht nur zu heftigen Auseinandersetzungen mit der Presse, sie provozierten auch Widerstand aus dem Kreis der Verwaltungsbeamten der Kabinettskasse. Ludwig II. sah sich gezwungen, Wagner zum zeitweiligen Verlassen Bayerns aufzufordern. Am 10. Dezember 1865 übersiedelte Wagner schließlich in die Schweiz.

    Einladung zur Pressebesichtigung:

    Vertreter der Presse und der Medien sind herzlich zur Besichtigung der Ausstellung eingeladen:

    Donnerstag, 14. März 2013, 11.00 Uhr
    Bayerische Staatsbibliothek, Schatzkammer, Ludwigstr. 16, München

    Wir bitten um Anmeldung unter:
    peter.schnitzlein@bsb-muenchen.de
    oder Tel.: 089/28638 2429

    Audioguide / Begleitband
    In der Ausstellung steht ein kostenloser Audioguide in deutscher Sprache zur Verfügung. Zur Ausstellung erscheint beim Allitera Verlag (München) ein broschierter Begleitband mit voraussichtlich 156 Seiten zum Preis von 16,90 Euro. Der Band enthält u.a. eine Erstveröffentlichung von Briefen Cosima und Hans von Bülows zu „Tristan und Isolde“.

    Eintritt frei

    Öffnungszeiten:
    Montag, Mittwoch, Freitag 10-17 Uhr
    Dienstag, Donnerstag 10-20 Uhr
    Feiertags geschlossen.

    Ort:
    Bayerische Staatsbibliothek, Schatzkammer, 1. Stock
    Ludwigstr. 16, 80539 München
    U3/U6, Bus 154, Haltestelle Universität
    Bus 100, Haltestelle Von-der-Tann-Straße

    Ansprechpartner:
    Dr. Reiner Nägele
    Musikabteilung
    Tel.: 089/28638 2350
    E-Mail: reiner.naegele@bsb-muenchen.de

    Peter Schnitzlein
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Tel.: 089/28638 2429
    E-Mail: peter.schnitzlein@bsb-muenchen.de

    Über die Bayerische Staatsbibliothek:
    Die Bayerische Staatsbibliothek, gegründet 1558 durch Herzog Albrecht V., genießt als internationale Forschungsbibliothek Weltrang. Gemeinsam mit anderen Bibliotheken bildet sie die virtuelle Nationalbibliothek Deutschlands. Mit knapp 10 Millionen Bänden, rund 60.000 laufenden Zeitschriften in gedruckter und elektronischer Form und an die 94.000 Handschriften gehört die Bibliothek zu den bedeutendsten Wissenszentren der Welt.


    Weitere Informationen:

    http://www.bsb-muenchen.de/Einzeldarstellung.403+M5ef33bf7a4e.0.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Geschichte / Archäologie, Musik / Theater
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).